Mit einer Lesung in ein Feld voller Liebe und Selbsterkenntnis eintauchen: Andrea Schmucker im Interview – Teil 2

Du hast wichtige Fragen an das Leben oder kommst bei einem persönlichen Thema nicht weiter? Akasha Chronik hat auf alles eine Antwort. In einer interaktiven Lesung erfährst du, wo die Wurzel deines Problems liegt, was dein Körper dir mit Symptomen sagen will oder wie du ein erfülltes Leben im Sinne deines Seelenplans führst.   

Seelenheilerin Andrea Schmucker kennt ihr bereits aus dem Interview zum Thema Seelenplan. Vor Kurzem hat sie für mich in meiner Akasha Chronik gelesen. Es war ein dermaßen Wunder-volles Erlebnis, dass ich euch später unbedingt mehr über meine Akasha Chronik Erfahrung erzählen möchte. Vorerst habe Andrea über dieses spirituelle „Werkzeug“ leidenschaftlich ausgefragt :-):

Ich fühle mich sehr glücklich und gesegnet, mit der Akasha Chronik arbeiten zu dürfen. Ich habe noch in keiner Arbeit auf meinem spirituellen Weg so viel Liebe spüren und so viel Heilung sehen dürfen wie bei dieser Methode. Dafür danke ich von ganzem Herzen dem Universum, der geistigen Welt und meiner Seele.

Bewusstseinsheilerin Andrea Schmucker

Akasha Chronik verstehen: Was sie ist und wie sie dir auf deinem Lebensweg hilft

Und manchmal möchte unsere Seele auch etwas ganz anderes lernen, als wir denken.

Was ist die Akasha Chronik und welche Informationen enthält sie?

Die geistige Welt zeigt uns die Akasha Chronik als eine zarte und doch so kraftvolle Energie der 5. Dimension. Sie ist ein feinstoffliches Konstrukt, ein Informationsfeld, eine Schwingung. Entsprechend fein, sensibel und dezent empfinden wir es, wenn wir uns an die Akasha Chronik – und mit ihr an die göttliche Quelle anbinden. Manche fühlen dieses Feld, andere nehmen es in Bildern wahr. Und jeder spürt sofort grenzenlose Liebe und Frieden.

In der Akasha Chronik ist alles, was jeder von uns jemals erlebt hat, als Information gespeichert. Und zwar: jede Erfahrung, jedes Gefühl, das gesamte Wachstum; unsere „positiven“ und „negativen“ Erlebnisse. Diese „feinstofflichen Daten“ können wir hier jederzeit abrufen: sowohl für jeden Einzelnen als auch für das Kollektiv. Deshalb wird sie oft als Weltenbibliothek oder universelles Weltengedächtnis beschrieben.

Wie unterscheidet sich die Akasha Chronik vom morphogenetischen Feld?

Im Gegensatz zum morphogenetischen Feld interagieren wir in der Akasha Chronik mit der geistigen Welt, statt nur Informationen abzurufen. Ihre Meister und Lehrer sprechen mit uns: Sie stellen uns auch Fragen oder geben uns „Hausaufgaben“ auf. Und sie korrigieren uns, beispielsweise indem sie sagen: „Das ist nicht die Frage, die für dich jetzt von Bedeutung ist. Stelle lieber eine andere Frage.“

Wie hilft uns die Akasha Chronik genau?

Unser Schicksal ist ja nicht in Stein gemeißelt. So ist es durchaus sinnvoll zu überprüfen: Schreibst du gerade die richtigen Zeilen für deine Zukunft in deine eigene Geschichte? Entspricht die Energie, die du aussendest, deinem Ziel bzw. deinem Wunsch? Es ist also sehr spannend, aus dieser Bibliothek dein eigenes Buch des Lebens „herauszunehmen“ und darin zu lesen.

Außerdem fühlst du dich nach jeder Lesung besser als zu ihrem Beginn. Denn in der Akasha Chronik bist du direkt an die Frequenz der reinen Liebe angebunden. Das erhöht deine Schwingung sowie die des Lesers – und zwar bei jeder Lesung.

Bei welchen Themen lohnt es sich, eine Akasha Chronik Lesung zu machen?

Jede Akasha Chronik Lesung hilft dir einen Schritt weiter auf deinem Seelenweg. Egal um welche Themen es sich handelt – die Meister und Lehrer zeigen dir immer, um was es wirklich geht:

      • Wo liegt die Wurzel des Problems?
      • Was steckt hinter der Thematik?
      • Was will dir dein Körper sagen?
      • Was ist im Moment für dich wichtig zu wissen?

So führt dich die geistige Welt deinem Seelenplan entsprechend und gibt wichtige Hinweise, was du für dein Wohlbefinden, für deine Heilung tun kannst. Dabei steht immer – wirklich immer – die Liebe und deine persönliche Entfaltung an erster Stelle.

Unterstützt mich eine Lesung dabei, meinen Seelenplan zu erfüllen?

Absolut! Manchmal sehen wir den Wald vor lauter Bäumen nicht, wenn wir mitten in einem Problem feststecken. Die Akasha Chronik zeigt uns oft einen anderen Blickwinkel auf die Dinge. Und manchmal möchte unsere Seele auch etwas ganz anderes lernen, als wir denken. Daher ist eine Akasha Lesung immer hilfreich, wenn wir unseren Seelenplan verstehen wollen und Tipps brauchen, wie wir ihn umsetzen.

Akasha Chronik Lesung: Wie sie abläuft und wie du richtig fragst

Wir lassen uns von der geistigen Welt durch die Kapiteln deines Lebens leiten.

Wie bereite ich mich auf eine Akasha Lesung vor?

Du bereitest dich vor, indem du – ebenso wie ich – mindestens 24 Stunden vor unserer Sitzung keinen Alkohol trinkst. Überlege dir zudem ein Thema, das dir aktuell am Herzen liegt und bei dem du Hilfe brauchst.

Wie läuft eine Sitzung bei dir ab, liebe Andrea?

Um die Lesung für dich optimal heilend durchzuführen, öffne ich davor meine eigene Akasha Chronik und frage, was es für mich persönlich zu wissen gibt. Die Sitzung beginnt damit, dass ich mit einem Gebet deine Akasha Chronik öffne. In dieser Zeit stimmst du dich schon mal auf dein Thema bzw. deine Frage ein. Sobald die Chronik geöffnet ist, gebe ich dir Bescheid – und wir beginnen mit der Lesung, die in der Regel eine Stunde dauert. Dabei lassen wir uns von der geistigen Welt durch die Kapiteln deines Lebens leiten. Und wenn wir in deinem „persönlichen Buch“ fertig gelesen haben, beenden wir die Akasha Lesung durchs Schließen der Chronik mit einem kleinen Ritual.

Jede Sitzung läuft individuell ab: Manchmal müssen wir energetische Schnüre durchtrennen oder uns um das innere Kind kümmern. Und manchmal liegt die Wurzel des Themas in alten Inkarnationen oder in der Kindheit. Da Akasha Chronik Lesungen immer lösungsorientiert sind, halten wir uns nicht länger als erforderlich in der Problemenergie auf, sondern konzentrieren uns auf die Heilungswege. Dabei empfangen wir stets die liebevollen Botschaften – und die Energie der reinen Liebe fließt ununterbrochen durch mich als Kanal zu dir. Somit erhöhen wir unsere Frequenz, also unser Energiefeld. Durch diese Energieveränderung in dir öffnen wir Türen für die neuen Möglichkeiten: Wir finden Lösungen für deine Angelegenheit.

Nicht selten geben dir die Meister und Lehrer auch „Hausaufgaben“ auf, um das Energiefeld oben zu halten und die neue Energie besser zu integrieren. Sicher ist: Nach jeder Akasha Lesung bist du einen Schritt weiter auf deinem eigenen Seelenweg.

Welche Art von Fragen ist sinnvoll und welche sollte ich meiden?

In einer Akasha Chronik Lesung können wir alle Lebensthemen betrachten. Allerdings ist es sinnvoll, Fragen zu stellen, die dir wirklich am Herzen liegen. Denn dann hat die Sitzung eine ganz andere Energie. Ich empfehle, mit einem Hauptthema zu starten, statt einen ganzen Fragenkatalog abzuarbeiten.

Auch auf Ja- und Nein-Fragen geben die Meister und Lehrer meistens ausführliche Antworten. Denn die Akasha Chronik ist keine Wahrsagekugel. Sie taucht mit uns in die entsprechenden Energiefelder ein und möchte uns helfen, auf unserem Seelenweg glücklich voranzuschreiten.

Wie erkenne ich, dass eine Botschaft aus der Akasha Chronik kommt und nicht die Meinung des Mediums ist?

Die Intention des Akasha Chronik Mediums ist wichtig: Ein gewissenhafter Leser stellt sein Ego zurück, und die geistige Welt übernimmt die Führung. Das erkennst du an der feinstofflichen Energie, die dabei freigesetzt wird. Und auch daran, dass die Formulierungen oft anders sind, als es das Medium persönlich ausdrücken würde. Zudem ist die Dynamik einer Lesung bei jedem Klienten anders: Mal sprechen die Meister und Lehrer sehr direkt, mal packen sie alle Worte in Watte. Je nachdem, was der Klient braucht, um es zu verstehen und annehmen zu können.

Du spürst, dass bei jeder Akasha Chronik Sitzung sehr viel Liebe fließt: Die geistige Welt teilt uns mit, dass wir alle unendlich geliebt, wundervoll und einzigartig sind. Also genau das, was wir uns selbst viel zu selten sagen :-).

Ist meine Seele auch beteiligt – wenn ja, wie?

Die Seele ist immer daran beteiligt. Denn alles, was wir in einer Akasha Chronik Lesung als Botschaften erhalten, dient deinem Seelenwachstum und der Entfaltung deines wahren Selbst. Mit jeder Sitzung verbinden wir uns immer stärker mit der Liebe in uns selbst. Die geistige Welt würde uns niemals etwas durchgeben, das uns schadet oder nicht unserem Seelenleben dient. Denn in jeder Inkarnation geht es im Grunde nur darum, immer authentischer zu leben – das heißt: in Lebensfreude und Erfüllung.

Akasha Chronik lesen lernen: So geht‘s

Wir sind innerhalb der Akasha Chronik jederzeit geschützt, beschützt und geführt.

Kann jeder die Akasha Chronik lesen lernen?

Die Fähigkeit, in der Akasha Chronik zu lesen, haben alle Menschen. Denn wir alle sind göttliche Wesen, Lichtwesen, Seelen im menschlichen Körper. Daher sind wir mit der Quelle, mit der geistigen Welt stets verbunden. Das Einzige, das vielen dabei im Wege steht, sind:

      • die eigenen Ängste,
      • das frühere Abgeben der Eigenermächtigung,
      • die alten Glaubenssätze wie „Ich bin nicht gut genug“.

Aber wie wundervoll, dass wir auch hier mit der Akasha Chronik arbeiten können! Es besteht auch keine Gefahr, an irgendwelche „dunklen Energien“ zu geraten: Wir sind innerhalb der Chronik jederzeit geschützt, beschützt und geführt.

Wie lerne ich das Akasha-Chronik-Lesen?

Bücher sind immer hilfreich, um den ersten Eindruck über diese Methode zu bekommen. Aber um die Akasha Chronik lesen zu lernen, empfehle ich ein Seminar: ob online oder live. Zum einen hilft es, die eigenen Selbstzweifel zu überwinden. Zum anderen erleichtert anfangs die Gruppenenergie den Zugang zur Akasha Chronik.

In den Büchern wird in der Regel meistens nur das Lesen der eigenen Chronik aufgezeigt. Wenn du sie für andere lesen möchtest, mache dir vorerst bewusst, dass du eine gewisse Verantwortung übernimmst:  

      • Was macht es mit dem Klienten?
      • Wie geht er mit der Information um?
      • Was braucht er noch, um es gut annehmen und integrieren zu können?

Solche Momente kannst du mit einem Akasha Chronik Lehrer schneller klären. Außerdem lernst du Gleichgesinnte kennen – und es entstehen oft Verbindungen, die über das Seminar hinausgehen.

Wie komme ich in meine Akasha Chronik?

Wenn wir in unsere eigene Akasha Chronik gehen, öffnen wir mit einem Eingangsgebet – dieses hat nichts mit Religion zu tun und ist glaubensunabhängig – unseren Energiebereich der Chronik. So, als würden wir unser Buch aus der großen Bibliothek nehmen und darin lesen. Die Verbindung zu den Meistern und Lehrern, zur göttlichen Energie baut sich über das Herzchakra und das 8. Chakra auf.

Kann ich darin Infos über andere abrufen?

In unserer eigenen Chronik können wir immer alles abfragen, was mit uns zusammenhängt und was der eigenen Entwicklung dient. Darüber hinaus erhalten wir auch Informationen über andere Personen – aber nur die, die uns betreffen.

Wie öffne ich eine „fremde“ Chronik?

Um den Zugang zur Akasha Chronik eines anderen Menschen zu bekommen, braucht es seine ausdrückliche Erlaubnis – ansonsten funktioniert es nicht. Und wir erhalten nur die Botschaften, die sowohl für den Leser als auch für den Klienten vorgesehen sind. So bleibt jeder geschützt und niemand gelangt unerlaubt an Informationen eines anderen. 

Wem empfiehlst du, Akasha Chronik lesen zu lernen?

Ich empfehle es jedem! Denn es ist eine wundervolle Methode, um an sich selbst zu arbeiten; ein segensreiches Werkzeug, um in die Eigenverantwortung zu kommen. Denn jede Akasha Lesung

      • stärkt deine Selbstliebe,
      • führt dich auf sanfte und doch kraftvolle Art durchs Leben,
      • bereichert, stabilisiert und erhebt die energetische Schwingung.
      • steigert deine bewusste Schöpferkraft und Kreativität und
      • hilft dir, dein Potenzial zu entfalten.

Alles wunderbare Eigenschaften, so passend zum momentanen Aufstieg der Menschheit in die 5. Dimension und zum Leben in der Neuen Zeit: dem Goldenen Zeitalter.

Danke für das spannende Interview, liebe Andrea!