Im Natur-Designhotel Silena, the soulful hotel

Ein Ort für die Seele? Den gibt es für jeden individuell. Im Natur-Designhotel Silena, the soulful Hotel in Südtirol denke ich viel über meine Seele nach und wähle das Haus am Hochmoor zu meinem persönlichen Seelenquartier. 

Ankommen im „ersten seelenvollen Hotel“

Ist es die mystische Moorlandschaft direkt hinter dem Natur-Designhotel Silena, the soulful hotel, die mich zum Nachsinnen über die Seele bringt? Ich folge meinen Gedanken in die Tiefe des dunklen Moorwassers – und in mich, bis ich eine Antwort höre:

‚Die Seele ist wie ein Moor.‘

Mal ist sie tief, dann seicht, mal indigo-blau bis dunkelgrün, dann wieder leuchtend, die Umgebung spiegelnd. Mal rauscht in ihr ein Bächlein oder zwitschert ein Vögelchen. Von Zeit zu Zeit ist die Seele still: kein Laut, keine Regung, nur ein schweigsamer Raum. So komme ich an einem Sommer-Wochenende im Silena Hotel an: etwas missmutig, antriebslos.

Was ich jetzt brauche, ist ein Moment für mich: für meine Seele und meine Gedanken. Bereits der erste Schritt über die Schwelle des außerordentlichen Hotels verschafft mir eine Erleichterung: Mit einer Fassade aus imaginären Moorgräsern und Ästen vor der Außenwelt geschützt, fühle ich mich in der heimeligen Lobby wohl.

Ein Blick in das Wochenprogramm des Hotels lässt erahnen: Hier werde ich viel Zeit „mit meiner Seele“ verbringen. Meditation „Herzchakra“, Atemwanderung, Kräuterwanderung im Hochmoor, Vorlesen am Kraftplatz – wie schade, dass ich im Silena Hotel nur ein Wochenende bleibe!

Das beseelte Silena Hotel

Meine Gedanken lesend meldet sich eine leise Stimme neben mir: „Wir gestalten das Programm so, dass der Gast für sich finden kann, was seiner Seele gut tut: Yoga, Gipfelwanderung, gutes Essen oder das Vorlesen im Moor“, sagt Magdalena. Sie ist eine der beiden jungen Gastgeber, die dem Titel SILENA einen Teil ihres Namens – LENA – und viel gute Energie schenkt. Ihr Bruder Simon steuert die erste Silbe SI sowie, als Sommelier für Wein und Käse, kreative Genussideen für die feine Küche und jede Menge von seiner Lebensfreude bei.

Ich möchte mehr über die Bedeutung von „the soulful hotel“ wissen. „Wir haben das erste seelenvolle Hotel so gestaltet, dass unsere zwei Seelen – und auch die der Gäste – hier leben dürfen, sich wohlfühlen. Dafür stehen wir mit unseren Namen“, sagt Magdalen mit ihrer samtweichen Stimme und wendet sich mit einem herzlichen Lächeln einem anderen Gast zu.

Meine Hand streift über einen seidigen Velvet-Sessel, ertastet die leicht raue Schieferwand, berührt das kühle Leder einer Couch, in die ich gemütlich einsinke – das Silena Hotel fühlt sich gut an. Was ich höre, ist reine Stille. Das Haus heißt mich willkommen und nimmt mich auf. Ich spüre die Ruhe und lausche meiner Seele:

‚Es wird alles gut.‘

Drinnen: Das Moor erträumen

„Die Moorlandschaft ist unsere größte Inspiration und begleitet euch überall im Gebäude“, meint Magdalena auf dem Weg zu unserem Soulful Zimmer. Dieses ist wie ein gemütliches Nest eingerichtet: erdige Farben, samtige Stoffe, kuschelige Decken, glatte Hölzer und das heimelige Himmelbett. An weichen Relief-Tapeten tanzen gezeichnete Libellen zwischen den moorigen Grashalmen. In runden Gläsern des Mini-Hängegartens wachsen echte Moorpflanzen – die Illusion der Moorlandschaft wirkt nahezu realistisch!

Mit meinen Fingern fahre ich langsam die Wand ab, streichle über eine Libelle, die im Abendlicht, fast lebendig erscheint. An der bodenhohen Glasfront entdecke ich einen echten Schmetterling. Fasziniert von seiner Zartheit und seinen leichten „Chiffon“-Flügeln, betrachte ich ihn eine Zeit lang – und helfe ihm nach draußen, in die magische Moorwelt hinaus.

Das faszinierende Lichtspiel geht weiter: Die untergehende Sonne projiziert die „verzweigte“ Fassade ins Zimmer, in Form von mystischen Schatten. Diese bewegen sich mit dem schwindenden Licht und formen sich zu neuen Bildern. Das wohlige Gefühl breitet sich in mir aus: Dieser stille Moment des Cocoonings tun mir gut. Alles, was jetzt zählt, ist dieser Augenblick, voller Behagen und Zuversicht.

So, beseelt und in die wolligen Decken eingekuschelt, schlafe ich tief ein und träume: von einem stolzen Kranich im flauschigen Moos und dem unbesorgten Libellentanz, der erdig riechenden Waldluft – morgen werde ich das Moor erkunden und meine Seele auf die Reise durch sein verzaubertes Märchenreich schicken …

Draußen: Barfuß im Moor

Den Morgen begrüßen wir auf der Panorama-Terrasse, mit Blick auf die leicht verschlafene, mit dem Morgentau gewaschene Landschaft. Über dem hauseigenen Naturbiotop schwebt der restliche Nebelschleier, bis er in den warmen Sonnenstrahlen spurlos verdunstet. Ein neuer Tag voller Sonne und freudiger Erwartung bricht an.

Nach dem ausgedehnten Frühstück folgen wir der Botschaft vom Silena Hotel:

‚Nimm dir Zeit dafür, was deiner Seele gut tut.‘

– und gehen getrennte Wege. Mein Mann will sich sportlich betätigen, während ich meine Seele „bewegen“ möchte. Eine Barfußwanderung im Hochmoor ist perfekt, um meine instinktive Angst vor diesem dunklen, mystischen Gewässer zu lösen.

Heute begegne ich einer weiteren Seele, die das Silena Hotel so besonders macht: Ida Mair, die Gastgeberin und Mutter von Magdalena und Simon. Die „hoteleigene Kräuterhexe begleitet uns durch den Wald. „Sie kennt sich mit heimischen Kräutern und Moorgräsern aus, pflückt sie täglich für die Küche. Spitzwegerich, Bachkresse, Schafgarbe und wilden Thymian findet ihr jeden Tag auf dem Teller“, lächelt Magdalena beseelt, als sie von ihrer Mutter erzählt. „Sie ist spirituell veranlagt und fühlt sich bei den speziellen Erlebnissen, die sie mit den Gästen macht, besonders wohl.“

Ich will die Spiritualität erleben, sie leben. Wir wandern los, um die Anspannung der vergangenen Tage, die Last der schweren Gedanken, Ängste und Zweifel loszulassen. Auf dem Weg zum Ziel erzählt uns Ida über die Kräuter und Tiere des Hochmoors. Je tiefer wir in der Natur sind, desto stiller wird es in meinem Kopf. Nun rauschen da nicht mehr die Gedanken durch, sondern fließen die Waldgeräusche hinein. Moosig und erdig riecht die Luft. Das fröhliche Quaken der Frösche und das melodische Zirpen der Grillen kündigen die Nähe des Sumpflandes an.

„Schuhe aus, rein ins kühle, dunkle Wasser“, lautet unsere Aufgabe. Ich überwinde mich und trete hinein. Ich spüre, wie mich meine Angst vor dem Unsichtbaren packt – und mache die Augen zu. Plötzlich „sehe“ ich klarer und spüre den Moorgrund: ein glatter Stein, ein dicker Ast, ein rauer Tannenzapfen. Etwas Hartes gibt nach. Etwas Weiches umschmeichelt die Haut: ein flauschiger Teppich aus zartem Moos. Die Natur lässt mich ein Teil von ihr sein. Ich vertraue ihr und spüre sie sehr intensiv – die mystische Seele des Moors.

Wellness für die Seele

Erfrischt und entspannt verlassen wir die Oase der magischen Stille. Um mehr über die Kraft und die heilende Wirkung der Natur zu erfahren, verbringe ich den Rest des Tages im gemütlichen Silena Spa. Im Dampfbad lasse ich mich vom Wald-Duft umhüllen, in der Sauna rieche ich mich an den wilden Kräutern satt. Am Abend finde ich den Weg in den Sky Spa, auf dem Dach des Silena Hotels. Hier finde ich die Moorlandschaft wieder: Auf einem Holzsteg gehe ich zwischen den mit echten Gräsern bewachsenen Hügeln zum Glashaus, das eine heiße Panoramasauna beherbergt. Und wieder bin ich der Natur sehr nah – allein, aber nicht einsam – finde innere Ruhe und genieße die Freiheit, das zu tun, was meine Seele liebt.

Sie genießt auch die Streicheleinheiten mit den wärmespendenden Moorstempeln, die ich ein wenig später als die Krönung des Tages erlebe. Die öligen Leinensäckchen, mit weichem Torf gefüllt, gleiten und kreisen über meine Haut, bis ihre schwingende Bewegung mich in den entspannten, schleierhaften Tagtraum wiegt:

Eintauchen und die Zeit vergessen, im Silena Hotel in Südtirol
Im Silena Hotel tauche ich in die Tiefe meiner Seele ein

Ich schwebe durch den smaragdenen Wald, voll Licht und Wärme. Meine Füße berühren den moosigen Samt des Bodens. Ich tauche hinein, in das kühle Nass, und gleite durch das dunkelblaue Wasser – zu einem leuchtenden Punkt in der Tiefe. An diesem angekommen, erkenne ich eine Lichtkugel, die die Dunkelheit erhellt. Ich fühle mich wohlig, unbesorgt, aufgehoben – und nehme diese Lichtsphäre in mich hinein. Jetzt sind wir Eins: meine Seele und ich …

Das Silena Hotel beseelt verlassen

An diesem Wochenende im Silena Hotel löse ich die Mystik des Moores für mich und ergründe die Tiefen meiner Seele. Ich bin Eins mit der Natur – und mit mir selbst. Sie machen es mir leicht, die jungen Seelen von Simon und Magdalena und die weisen Seelen ihrer Eltern. Denn sie machen das Silena zu einem seelenvollen Hotel, in dem alles im Fluss ist und in Harmonie miteinander lebt.

Zum Abschied höre ich meine Seele flüstern:

‚Alles ist gut.‘

Das Silena Hotel in Südtirol ist das erste seelenvolle Hotel! Hier kann ich meine Seele - und meinen Körper - baumeln lassen.
Im Silena Hotel läute ich die Zeit für die Seele ein. Das mystische Hochmoor hilft mir dabei, loszulassen.

Vielen Dank an das Natur-Designhotel Silena, the soulful hotel und die Familie Mair für diesen schönen, unentgeltlichen Aufenthalt mit unvergesslichen Eindrücken und Einblicken!


SILENA, the soulful hotel
Birchwaldweg 10
39037 Mühlbach/Vals, Italien
+39(0)472/547194
info@silena.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.