Was du benötigst, um magisch zu wirken – Interview Teil 2

Mystik zieht dich magisch an? Du möchtest selbst Magie lernen? Das sind die ersten Schritte, die nötigen Instrumente, die besten Bücher und die einfachen magischen Rituale, die du sofort ausprobieren kannst.

Im ersten Teil des magischen Interviews mit Vayana hat das Medium und die Magierin Magie erklärt: Wie diese funktioniert und welche Kräfte daran beteiligt sind. Nun geht es ans Eingemachte 🙂 – für diejenigen, die Magie lernen möchten.

„So hat Magie mich gefunden“: Wie Vayana Magie gelernt hat

 Wann und wie hast du Magie für dich entdeckt?

Ich interessiere mich für alle Themen rund um Meditation, Energiearbeit und Spiritualität. Deshalb habe ich unter anderem eine Ausbildung zum Reiki-Meister absolviert. Für diese Art der Energiearbeit habe ich ein ausgesprochenes Talent. Während der Ausbildung erzielte ich spürbare Ergebnisse, sodass meine Mitstudenten immer wieder meinten: „Du kannst wohl zaubern.“ So hat Magie mich gefunden und dermaßen fasziniert, dass ich mich hinein vertieft habe. Ebenso wie in verschiedene Energiearbeitsarten – beispielsweise Kontakt mit Seelen oder Engelkommunikation.

Wie hast du Magie gelernt und was hat dir geholfen, deine magischen Kräfte zu wecken?

Anfangs habe ich sehr viel über Magie aus Büchern gelernt, vor allem aus alten Schriften über Magie, die ich in Bibliotheken fand. Als ich mich dann damit ein wenig auskannte, habe ich eine Art Online-Kurs mit Wicca-Hexen aus England und Schottland absolviert. Sie haben mir sehr viel beigebracht, wofür ich unendlich dankbar bin.

Das lief jedoch nicht wie ein üblicher Online-Kurs ab: Ich musste mich dabei auf alte weibliche Magie konzentrieren und die Wicca-Damen „herbeizaubern“. Drei von ihnen kamen aus einer anderen Zeit. Die vierte war eine aus unserer Zeit, die kürzlich leider verstorben ist – was uns dank der Jenseitskontakte jedoch nicht daran hindert, uns weiterhin auszutauschen. Denn Raum und Zeit spielen für energetisch Arbeitende keine Rolle: Wir können also mit Menschen kommunizieren, die lange vor uns gelebt haben oder die weit entfernt sind.

Wie und wann wendest du deine magischen Kräfte an?

Weiße Magie wende ich meist nur dann an, wenn mich jemand um Unterstützung bittet. Oder mir die Engel sagen, dass ich ihre Arbeit mit einem magischen Ritual unterstützen soll. Ansonsten nutze ich weiße Magie täglich beim Kochen. Denn das Essen hat eine andere Qualität, wenn wir gute Energie dazugeben.

Für fast alles andere bete ich lieber und lasse die Engel ihr wunderbares Werk verrichten. Sie lösen alles so viel besser, als ich es mir mit meinem beschränkten Geist ausdenken könnte.

Magie lernen: Das sind deine ersten Schritte

Magie lernen: Das sind deine ersten Schritte.
Wer Magie lernen möchte, sollte seine persönlichen Interessen hintenanstellen können.

Welche besonderen Fähigkeiten muss ich haben, um Magie zu lernen?

Im Gegensatz zur Arbeit mit den Engeln halte ich persönlich nicht jeden dafür geeignet, Magie zu lernen. Magische Energiearbeit sollten diejenigen ausüben, die ihr Ego im Griff haben und die ihre persönlichen Interessen hintenanstellen können. Wer das nicht kann, hat leider eine gewisse Tendenz, die Grenze zwischen der weißen und der schwarzen Magie zu überschreiten. Und hier ist Vorsicht angebracht: Die schwarzmagische Energie ist negativ für alle Betroffenen – und ganz besonders für den, der sie anwendet.

Wie unterscheiden sich schwarze Magie und weiße Magie?

Die weiße Magie geschieht zum Wohle aller Beteiligten. Sie ist etwas ganz Normales, was dir tagtäglich begegnet. Zum Beispiel in Form vom Wünschen und Wunscherfüllung.

Die schwarze Magie bedient sich hingegen der Manipulation; sie ist aus dem Wunsch geboren, Macht über andere auszuüben. Ob bewusst als ein Ritual oder unbewusst als Fluch – oder auch Mobbing.

Doch Achtung: Die schwarze Magie kann sich auch gegen dich wenden! Ein bekanntes Beispiel für schwarze Magie sind negative Gedanken: Ich rede mir so lange ein, dass ich ein totaler Versager bin und bestimmt durch die Prüfung falle, bis es dann tatsächlich so kommt. Was haben wir mit dieser Self Fullfilling Prophecy getan? Wir haben unseren Geist auf den negativen Aspekt einer möglichen Variante der Zukunft konzentriert. Immer wieder. Sehr intensiv. Und siehe da: Es hat funktioniert.

Was muss ich tun, um nicht „zufällig“ schwarzmagisch tätig zu werden?

Achte auf die Intention, die hinter deiner magischen Handlung steht. Denn sie ist das einzige, was weiße Magie von schwarzer Magie trennt. Gebe dir zum Beispiel einen Handlungskodex wie „Ich handle nur zum höchsten Wohl aller Beteiligten und nicht gegen ihren Willen“.

Wie kann ich Magie lernen?

Um Magie zu lernen, würde ich ein paar gute Grundlagenbücher über weiße Magie lesen. Dann spürst du ganz schnell, ob das etwas für dich ist. Sollte beim Lesen des Buches ein Impuls aufkommen wie „Super, da zaubere ich mir die Liebe des Lebens herbei!“ oder „Klasse, da zaubere ich mir einen Lottogewinn!“, wäre mein Tipp: Lass es mit der Magie. So funktioniert das nicht. Magische Rituale aus eigennützigen Motiven anzuwenden, ist eine Form der Manipulation. Und das kann ganz schnell nach hinten losgehen.

Buchtipps fürs Magie lernen, magische Instrumente und Rituale

Welche Starthilfen empfiehlst du denjenigen, die ihre magischen Kräfte wecken wollen?

Gute Einstiegsbücher wären „Weiße Magie“ von Matthias Mala aus dem Heyne Verlag oder „Weiße Magie. Das große Praxisbuch“ von Ansha aus dem Südwest Verlag. Außerdem wäre ein hilfreiches Seminar sinnvoll, zum Beispiel eines zum Thema Schamanismus. Da schnupperst du ein wenig in die gezielte Konzentration auf energetischer Ebene hinein und spürst sehr schnell, ob und wie es wirkt. Falls es dir gefällt, kannst du dich ja als Nächstes mit der Energiearbeit beschäftigen.

Wie schnell kann ich Magie lernen? Wovon hängt es ab?

Sobald du dein Ego überwunden hast und ein altruistischer Mensch bist, der zum Wohle des großen Ganzen beitragen möchte, ist Magie lernen gewissermaßen ein Kinderspiel. Wer noch nicht soweit ist, kann einfach mit Konzentrationsübungen beginnen und sich auf einfach zu erreichende Ziele konzentrieren.

Für den Anfang wäre das eine gute Übung, um Magie zu lernen: „Egal, wo ich gehe und stehe – heute treffe ich nur auf grüne Ampeln. Wenn ich komme, springt die Ampel direkt auf Grün.“ Das ist sehr einfach und du siehst schnell Erfolge. Und es klappt auch mit einem noch sehr überbordenden Ego.

Welche magischen „Instrumente“ sollte jede angehende „Hexe“ besitzen?

Ich empfehle

    • Weihrauch zum Räuchern,
    • einen Halbedelstein oder Edelstein nach persönlichem Gefallen zum Energetisieren und
    • einen Kelch, um bei Ritualen etwas aufzubewahren.

Für weitere magische Gegenstände – und wie du damit umgehst – empfehle ich das Buch „Von Amulett bis Zauberspiegel“ von Jeanne Ruland.

Welches einfache magische Ritual kannst du denjenigen empfehlen, die Magie lernen möchten?

Eine Übung für weiße Magie: Eine Pflanze auf deinem Tisch ist fast eingegangen. Du erforschst, was sie braucht, gießt sie, topfst sie um. Doch du kannst noch mehr für sie tun:

    • Konzentriere dich auf die bestmögliche Zukunftsvariante der Pflanze, indem du visualisierst, dass sie blüht und gedeiht.
    • Fokussiere deinen Geist auf ihre baldige Genesung.
    • Bete dabei zu beseelten Energiewesen, die Pflanze zu unterstützen.
    • Halte deine Konzentration über mehrere Minuten aufrecht und
    • wiederhole das Ganze in den nächsten Tagen.

Mit dieser Methode rettest du fast jede Pflanze. Dein Umfeld wird vermutlich sagen: „Oh, super, Du hast den grünen Daumen!“ In Wirklichkeit kannst du dich einfach gut konzentrieren. So simpel ist das.

Was sollte jeder, der Magie lernen möchte, unbedingt wissen?

Eine einfache Handlungsregel: Folge dem ersten Impuls, bevor der Kopf den Impuls „kaputt denkt“. Vertraue darauf, dass der Impuls einen Sinn ergibt, selbst wenn er logisch nicht nachvollziehbar ist.

Danke für das magische Interview, liebe Vayana!